Archiv 2017

Praxis der Stadtakupunktur

Rudi Fink
Kunststörer
- - -

Ist Ihr Stadtteil erkrankt? Gibt es bestimmte Orte, die Sie meiden? Dann kommen Sie mit Ihrem Anliegen in die Sprechstunden des Stadtakupunkteurs! Der Berliner Künstler und praktizierende Akupunkteur Rudi Fink eröffnet eine Pop-up-Praxis, in der er das Denken der Chinesischen Medizin auf den Stadtkörper übersetzt. Im Rahmen eines ganzheitlichen Anamnesegesprächs wird er mit Ihnen herausfinden, was der schwächste Punkt Ihres Stadtteils ist: Was sind seine Verwundungen? Was erzeugt bei Ihnen den Eindruck, dass der Ort krank ist – und was hat das mit Ihnen als Anwohner zu tun? An welchen Punkten ist es notwendig Nadeln zu setzen? Während des ASPHALT Festivals finden in mehreren Stadtteilen Sprechstunden der Praxis der Stadtakupunktur statt.

Termine
So 16.07. 12:00-16:00 Lorettostraße, Unterbilk

Fr 21.07. 12:00-16:00 Ackerstraße, Flingern
Sa 22.07. 14:00-18:00 Nordstraße, Pempelfort

Rudi Fink (*1980 in Graz) ist ein interdisziplinär arbeitender Künstler. Er studierte Medienübergreifende Kunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Fink nimmt sich der Sprache und Techniken verschiedener Felder an, u. a. Botanik, Akupunktur und Krankenpflege. Er entwickelt (Audio-)Installationen, performative Arbeiten, Text, Fotografie und Videos.

stadtakupunktur.rudifink.info

PRAXIS DER STADTAKUPUNKTUR ist eine Koproduktion von ASPHALT Festival 2017 und Rudi Fink und wird gefördert vom Ministerium für
 Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und der Landeshauptstadt Düsseldorf.

 

 

 

- - -

KUNSTSTÖRER bei ASPHALT 2017

Die KUNSTSTÖRER-KünstlerInnen begeben sich vor und während des Festivals in den öffentlichen Raum und lassen ihn mit unterschiedlichen künstlerischen Formen und Medien, performativen oder partizipativen Aktionen, Interventionen oder Installationen zur Bühne werden. Zwischen Rathaus, Kö, Bahnhof und in den Stadtvierteln setzen die KUNSTSTÖRER unerwartete künstlerische Nadelstiche. Sie eröffnen Möglichkeitsräume, werfen Fragen auf und stoßen Debatten über die Gestaltung unserer Stadt an.