Naughty Boys and Girls

Hofmann&Lindholm
Videoinstallation
Weltkunstzimmer
Lager
Ronsdorfer Str. 77a
40233 Düsseldorf
Vernissage
Do 11.07.2019 18:30 Uhr
Die Ausstellung ist während des Festivals vom 11.-13. und 15.-21. Juli 2019 täglich ab 18:00 Uhr zu besichtigen.

Eintritt frei

Die Videoinstallation NAUGHTY BOYS AND GIRLS widmet sich einem der Schlüsselbegriffe unserer abendländischen Kultur: der Vergebung. Dabei konfrontieren Hofmann&Lindholm das Publikum mit (verurteilten) Täter*innen und der Frage nach Schuld und Sühne. Wie wichtig ist Versöhnung, um die Folgen eines Verbrechens zu verarbeiten? Und wer muss diese Arbeit leisten? Was ist mit Verbrechen, die nicht nur konkret Opfer betreffen, sondern auch die Grundfesten unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens infrage stellen? Wer darf vergeben? Oder Vergebung fordern? Und worin besteht der Übergriff im Umgang mit Täter*innen – und ihren Opfern?

Für NAUGHTY BOYS AND GIRLS animieren Hofmann&Lindholm Porträts von Personae non gratae aus Geschichte und Gegenwart. Nicht ohne Zynismus präsentieren sie diese als einen grotesken Chor von Mimen, die um Verzeihung bitten: »Entschuldigung, es tut mir leid.«

Hannah Hofmann (*1971) und Sven Lindholm (*1968) entwickeln als Regie- und Autorenteam gemeinsam Projekte an den Schnittstellen von szenischer, bildender und akustischer Kunst. So sind bislang zahlreiche Interventionen, Inszenierungen, Texte, Hörstücke, Filme oder Medien- und Rauminstallationen entstanden. 2014 waren Hofmann&Lindholm schon einmal mit Serie Deutschland zu Gast bei asphalt. Ihre Arbeiten wurden u. a. mit dem Theaterpreis der Stadt Köln ausgezeichnet und waren für den Grimme-Online-Award und den Prix Europa nominiert. Das Goethe-Institut zählt Hofmann&Lindholm zu einem der 25 prägendsten Performance- und Regiekollektive in Deutschland.

Hannah Hofmann, Sven Lindholm – Konzeption, Realisation

- - -

Eine Produktion im Auftrag des asphalt Festivals, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW im Rahmen des Projektes #HumanBeingHuman. Mit besonderem Dank an Iain Thomas Baird, Wobamedia