Grandmothers of the Universe

waltraud900
Eine biografische Recherchereise

»Wenn ich an meine Großmutter denke, denke ich an eine Frau, die niemals verliebt war. Die nicht wusste, dass Sex auch für Frauen da ist. Ich denke an die, die mich damals im Traum gerettet hat und von der ich nicht weiß, was sie sich für mich gewünscht hätte.«

Die Performerinnen von waltraud900 suchen nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Leben ihrer griechischen, palästinensischen und deutschen Großmütter – von den Anfängen des frühen 20. Jahrhunderts bis heute. Nach Recherchereisen in die eigene Vergangenheit setzt die Gruppe in der Performance Grandmothers of the Universe, die exklusiv für asphalt auf See entsteht, den Fokus auf das Verschwinden und die Unsichtbarkeit dieser Frauengeneration, die auch und gerade während der aktuellen globalen Pandemie zutage tritt. Stellvertretend für diese Generation der Großmütter sammelt waltraud900 Videogrüße aus der Isolation rund um den Erdball, die in einer musikalischen Audioperformance sicht- und hörbar gemacht werden und sich mit den Biografien der eigenen Großmütter zu einer gemeinsamen Erzählung verdichten.

waltraud900 hat sich 2019 gegründet und ist ein Zusammenschluss aus Künstlerinnen, die sich aus unterschiedlichen Arbeitszusammenhängen seit 2013 kennen und schätzen. Ein Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit lag bisher in interkulturellen Projekten mit Laien und Profis. Die Inszenierung Garten Eden unter der Federführung von Bianca Künzel, Phaedra Pisimisi und Dorle Trachternach am Düsseldorfer Schauspielhaus wurde 2015 mit dem Integrationspreis der Stadt Düsseldorf ausgezeichnet. Für Grandmothers of the Universe arbeitet waltraud900 mit den Musikerinnen Jamila Al-Yousef und Carina Sperk zusammen.

Eine Performance von waltraud900
Mit Bianca Künzel, Phaedra Pisimisi, Jamila Al-Yousef und Carina Sperk
Ria Papadopoulou – Ausstattung
Dorle Trachternach – Dramaturgie
Matin Soofipour – Künstlerisch-konzeptionelle Mitarbeit

 

Ein Projekt im Rahmen der KUNSTSTÖRER, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das Kulturamt der Stadt Düsseldorf.