Wann hast Du das letzte Mal auf der Spitze eines Berges Sex gehabt?

so_Mermaids
»Ein mitreißender Sprachfluss« (Literatur und Feuilleton)

Wieso lässt sich auf Ungarisch einfach schöner fluchen als auf Deutsch? Und warum überhaupt sollte man auf der scharfen Spitze eines Berges Sex haben wollen? Das ungarisch-deutsche Kollektiv soMermaids gibt auf diese und andere Fragen bezwingende Antworten: Drei Frauen aus zwei Ländern sprechen über Politik und Schicksal, Persönliches und Alltägliches, Sex und Frustration. Im schnellen Wechsel zwischen 14 verschiedenen Sprachen kommentieren sie die Unterschiede in Ost- und Westeuropa, gesellschaftliche Muster in der aktuellen Politik und die Rolle von Sprache bei der kulturellen Integration und der eigenen Diversität.

Das Künstlerduo soMermaids besteht aus der Schauspielerin Adrienn Bazsó und der Regisseurin Panni Néder. Die beiden in Berlin lebenden, ursprünglich aus Ungarn stammenden Theatermacherinnen begreifen sich als multidisziplinäre feministische Künstlerinnen, erforschen die unterschiedlichen Formen des biografischen und dokumentarischen Theaters und verflechten diese mit Bewegung, Gesang oder Videokunst. Ihre Bühnenstücke zeichnen sich besonders durch ein ehrliches und berührendes Aufeinandertreffen von Publikum und Akteur*innen aus. Wann hast Du das letzte Mal auf der Spitze eines Berges Sex gehabt? ist ein aberwitziger Sprachreigen, der ein Schlaglicht auf Herkunft und (Wahl-)Heimat wirft: Was kann eine ungarische Regisseurin einem deutschen Publikum erzählen? Was ist ein deutsches Publikum? Welche Rolle spielt die eigene Diversität als gebürtige Ungarin und Wahl-Berlinerin in den Inszenierungen?

Das Stück feierte 2018 im Theaterdiscounter Berlin Premiere und gewann im selben Jahr bei den Heidelberger Theatertagen den Preis der Jury sowie den Preis der Studierendenjury und entwickelte sich auf mehreren internationalen Festivals zum absoluten Publikumsliebling.

»Ein mitreißender Sprachfluss, der die Grenzen und utopischen Weiten von Ausdruck und Kommunikation gewitzt und zugleich tiefgründig auslotet.« (Literatur und Feuilleton)

»In 60 Minuten kann man die Tiefen und Höhen der ungarischen Seele kennenlernen. Und die einer Ausländerin in ihrer Wahlheimat Berlin.« (Der Freitag)

Von und mit Adrienn Bazsó, Julia Bihl, Panni Néder
Panni Néder – Text, Inszenierung
Susann Kotte, Emöke Samu – Kostüm

 

Ein Projekt im Rahmen der KUNSTSTÖRER, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.