Uraufführung

Schaf sehen.

Theaterkollektiv Pièrre.Vers
Eine theatrale Verschwörungserzählung. Text von Juliane Hendes
34OST Festivalzentrum
ehem. Conrad Electronic
Mi 3 Juli 2024 17:30
zur Zeit
ausverkauft
Do 4 Juli 2024 18:00
zur Zeit
ausverkauft
Fr 5 Juli 2024 18:00
zur Zeit
ausverkauft
Sa 6 Juli 2024 16:00
zur Zeit
ausverkauft
Mo 8 Juli 2024 18:00
zur Zeit
ausverkauft
Di 9 Juli 2024 18:00
zur Zeit
ausverkauft
Mi 10 Juli 2024 18:00
zur Zeit
ausverkauft

Oststraße 34
40211 Düsseldorf
– – –
Ticketpreise:
VVK 28 Euro, erm. 14 Euro
Abendkasse 32 Euro, erm. 16 Euro

Für Gäste der Vorstellung am 3.7. ist der Eintritt zum Konzert von Mouvman Alé am selben Abend frei, sofern ausreichend Plätze verfügbar sind.
– – –
Die Veranstaltung ist für Rollstuhlfahrer*innen barrierefrei.

Gibt es
einen Weg
zurück?

In einer Selbsthilfegruppe zum Thema Verschwörungserzählungen schildert Johanna die Geschichte ihres Bruders und begibt sich gedanklich an den Ort, an dem eben jener für sie verloren gegangen ist. Es ist ein Ort an der Grenze zwischen alternativen Lebensideen und einer Welt voller Verschwörungstheorien. Schnell wird klar: Hier ist nichts so, wie es scheint. Was ist und muss von der Meinungsfreiheit gedeckt sein und was ist gefährlich für unsere Staatsform?

Nach ihrer sehr erfolgreichen Vorjahresproduktion »Dunkeldorf«, die es bis auf die Shortlist des Theatertreffens 2024 geschafft hat, beschäftigen sich Regisseur Christof Seeger-Zurmühlen und Autorin Juliane Hendes in »Schaf sehen.« mit Verschwörungserzählungen und ihren Auswirkungen auf unser Zusammenleben. Wie spricht man mit jemandem, der nicht mehr mit Argumenten zu erreichen ist? Wie reagiert man, wenn geliebte Menschen falsche bis völlig absurde Theorien verbreiten? Ein Teil der Bevölkerung hat sich aus dem demokratischen Diskurs bereits verabschiedet. Sind wir an dem Punkt, an dem unsere gesamte Gesellschaftsform in Gefahr ist? Und wenn ja, gibt es einen Weg zurück?

Nach seinem erfolgreichen, vierteiligen Zyklus »Historification« und der Auseinandersetzung mit NS-Verbrechen in Düsseldorf befasst sich das Theaterkollektiv Pièrre.Vers in seinen jüngsten Produktionen künstlerisch mit Ereignissen rechter Gewalt und Bedrohungen für die Demokratie in Deutschland und erhält hierfür u. a. die Spitzenförderung des Landes NRW. 

– – –

Eine Produktion von Theaterkollektiv Pièrre.Vers in Koproduktion mit dem asphalt Festival und dem Düsseldorf Festival, gefördert vom Fonds Darstellende Künste, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, der Kunststiftung NRW, der Landeszentrale für politische Bildung des Landes NRW, dem Kulturamt Düsseldorf, der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf, der BürgerStiftung Düsseldorf und der Stiftung van Meeteren

mit Anna Magdalena Beetz, Julia Dillmann, Azizè Flittner, Daniel Fries, Jonathan Schimmer, Alexander Steindorf, Sandra Zawada sowie Claudia und Matilda Bellm und Willi Mannheim

Regie, Konzept: Christof Seeger-Zurmühlen
Raum, Kostüm: Susanne Hoffmann
Text, Dramaturgie: Juliane Hendes
Komposition: Bojan Vuletić
Produktionsmitarbeit: Nastasia Radtke
Hospitanz: Mika Ludwig
Technische Koordination, Lichtdesign: Philippe Waldecker
Sounddesign: Sandra Zawada
Technische Beratung: Hans-Jürgen Müller
Produktionsleitung: Melissa Müller

theaterkollektiv.de

Skip to content