Idee

asphalt ist ein Fest der Künste und präsentiert innerhalb von elf Tagen ein dichtes und spannungsgeladenes Programm aus zeitgenössischen nationalen und internationalen Gast- spielen und Koproduktionen aller Genres. Das grenz- und disziplinüberschreitende Element gehört hierbei ebenso zur DNA der Festivalausrichtung wie die Idee des offenen Raums im Sinne des Dialogs. asphalt bietet Platz für sinnliche Kunsterlebnisse, überraschende Perspektiven und neue Begegnungen. Was das Festival in seiner Gesamtheit ausmacht, betrachten wir als notwendigen Kitt für die Gesellschaft.

Der Gedanke ist eng verknüpft mit den Spielorten, die sich in unterschiedlichen Stadtteilen befinden und jeweils ihren eigenen Zauber mit sich bringen. Viele Besucher*innen haben über die Jahre unser Festivalzentrum ins Herz geschlossen, die ehemalige Industriegelände Alte Farbwerke und Weltkunstzimmer in Düsseldorf-Flingern. asphalt bespielt aber auch die große Bühne des Centrals – die (Ex)-Spielstätte des Düsseldorfer Schauspielhauses – und viele weitere, teils bislang für Kultur nicht genutzte Räume, sowohl indoor als auch unter freiem Himmel. Jedes Jahr aufs Neue darf man gespannt sein, wo dank asphalt überall Kunst die urbane Umgebung bereichern wird.

Wir danken an dieser Stelle innig den Förderinstituten, Sponsor*innen, Partner*innen, Unterstützer*innen und Idealist*innen – allen, die an die Idee des Festivals glauben und uns Kraft geben, um das Festival weiter zu entwickeln.

asphalt ist ein Herzschlag-Festival, das über die Stadt Düsseldorf hinaus strahlen und ein Ort der Kunst und Empathie sein soll.

Christof Seeger-Zurmühlen, Bojan Vuletić & das asphalt Festivalteam

- - -

Pressestimmen

»Ein sehr lebendiges Festival in einer wunderschönen Atmosphäre – das macht große Freude.« (Deutschlandradio Kultur)

»Das Asphalt Festival bringt Kunst dorthin, wo sie sonst nicht stattfindet: in ehemalige Fabrikhallen, auf Dachgärten und auf öffentliche Plätze. Ob Theater, Performance, Konzert oder Tanz, die Künstler kommen nicht einfach auf eine Theaterbühne oder in einen White Cube, wo sie ihre Konzepte umsetzen, vielmehr müssen sie ihre Projekte an die Orte anpassen, sie erweitern und neu definieren.« (Westdeutsche Zeitung)

»Der Theatermacher Christof Seeger-Zurmühlen und der Komponist Bojan Vuletić, die das Festival initiiert und aufgebaut haben und gemeinsam leiten, sind nun fast schon ein etabliertes Düsseldorfer Direktorenduo, aber die Freude an ihrer Idee und ihrem von Jahr zu Jahr wachsenden Erfolg ist den beiden jederzeit anzusehen.« (Süddeutsche Zeitung)

»Durch die persönliche Atmosphäre beim Festival und ihr engagiertes Programm haben sich die Gründer und Gestalter von asphalt inzwischen ein Publikum erspielt, das beides zugleich ist: experimentierfreudig und treu.« (Rheinische Post)

»In einem Zeitraum von nur fünf Jahren hat sich das Sommerfestival der Künste zu einer der Speerspitzen des Düsseldorfer Kulturbetriebs entwickelt.« (Coolibri)

»Der Schauspieler und Regisseur Christof Seeger-Zurmühlen und der Musiker und Komponist Bojan Vuletić haben ein Sommerfest aus der Taufe gehoben, das vor Kreativität nur so strotzt. Die Festivalmacher sind dabei, dem Theater neue Publikumsschichten zu erschließen.« (theater:pur)

»Das asphalt Festival ist ein Gewinn für die Stadt.« (Rheinische Post)

»Wer das wahre Gesicht der als elitär geltenden Stadt Düsseldorf entdecken will, der sollte das asphalt Festival besuchen.« (Deutschlandfunk)