Idee

Das ASPHALT Festival ist ein Volksfestival der Künste, das die Bewohner der Stadt mit Theater, Tanz, Musik, Literatur und bildender Kunst verführen und berühren will.

Unter dem diesjährigen Thema ›StadtGestalten‹ setzen sich Künstler und Bürger mit urbanen Räumen auseinander und suchen nach neuen Blickwinkeln. ASPHALT beleuchtet das Verhältnis zwischen Mensch und Stadt, Kunst und Raum und verhandelt es idealerweise neu. Ideen werden geboren und Diskussionen angestoßen: Wem gehört die Stadt? Wie will jeder Einzelne leben? Wer gestaltet die Stadt und für wen? Wer sind die Gestalten, die die Stadt prägen?

ASPHALT findet statt, wenn sich die Sommerhitze ausbreitet und Düsseldorf am schönsten ist. Wenn die großen Häuser der Landeshauptstadt Spielpause haben und das kulturelle Leben aufgrund der Ferienzeit nur auf Sparflamme brennt, bietet ASPHALT zehn Tage lang ein hochkarätiges Programm von über 40 Veranstaltungen mit nationalen und internationalen Künstlergruppen.

Die interdisziplinäre Vernetzung steht bei allen Planungen im Mittelpunkt: Die verschiedene Kunstformen treffen und wirken aufeinander, so dass spannende künstlerische Synergien entstehen – auch durch Partizipation der Bürger dieser Stadt. Ferner ist es uns ein Herzensanliegen, neue Kunst auf den Weg zu bringen. Auch in diesem Jahr werden wir wieder einige Uraufführungen präsentieren, die als Koproduktionen mit dem ASPHALT Festival entstehen.

Wir öffnen Künstlerinnen und Künstlern alltägliche und ungewöhnliche Räume, um dort künstlerische Arbeiten zu entwickeln und zu zeigen. Die Stadt Düsseldorf steht im Fokus des Festivals. Die Spielorte befinden sich nicht nur in der City, sondern bewusst auch in Stadtteilen abseits des Zentrums. Pulsierendes Herz von ASPHALT ist das ›doppelte‹ Festivalzentrum an der Ronsdorfer Straße in Flingern-Süd: das Weltkunstzimmer und die Alten Farbwerke. Hier ist jeden Abend etwas los: Konzerte, Theateraufführungen, Tanzperformances, Lesungen, Ausstellungen – begleitet von Gesprächen und Begegnungen in unserem lässigen Festival-Biergarten ›ASPHALT Paradies‹.

////////////////////////////////////////////////

Pressestimmen

»Das ist ja eine Stärke des ASPHALT Festivals: Es hat etwas Familiäres, wie Grillen bei Freunden, und schafft damit eine Atmosphäre aus Entspanntheit und Vertrauen, die Menschen für Experimentelles öffnet.« (Rheinische Post)

»Ein sehr lebendiges Festival in einer wunderschönen Atmosphäre – das macht große Freude.« (Deutschlandradio Kultur)

»In einem Zeitraum von nur fünf Jahren hat sich das Sommerfestival der Künste zu einer der Speerspitzen des Düsseldorfer Kulturbetriebs entwickelt.« (Coolibri)

»Mit ›asphalt‹ hat Düsseldorf ein frisches Festival gewonnen – voller Kreativität und überraschender Einfälle. Es hat sich gezeigt: Der Bedarf einer solchen Veranstaltung in der Sommerpause ist vorhanden.« (Westdeutsche Zeitung)

»Fahren Sie bloß nicht in Urlaub – Sie könnten was verpassen: Das noch recht neue, aber ungeheuer frische ASPHALT Festival. Mit einem Programm, das uns nach einem Bett in Flingern schmachten lässt.« (theatermail nrw)

»ASPHALT hat in diesem Jahr ein positives Zeichen gesetzt, die Diskussion belebt. So muss ein Kulturfestival gestaltet sein, das auch in den kommenden Jahren von Erfolg gekrönt sein will – so wie in diesem Jahr.« (Opernnetz)

»Der Schauspieler und Regisseur Christof Seeger-Zurmühlen und der Musiker und Komponist Bojan Vuletic haben ein Sommerfest aus der Taufe gehoben, das vor Kreativität nur so strotzt. Die Festivalmacher sind dabei, dem Theater neue Publikumsschichten zu erschließen.« (theater:pur)

»Raus mit der Kunst aus den schicken Theater- und Konzerthäusern, rein damit in die alten Industriestandorte: Das funktioniert super!« (1LIVE)

»Ein Sommerfestival wie ASPHALT hat in Düsseldorf noch gefehlt.« (Biograph)